... Qualitätskontrolleurinnen und Qualitätskontrolleure im Labor

Tätigkeiten

Freude an Chemie, Physik und Mikrobiologie und einer Arbeit hauptsächlich im Labor - wenn diese Interessen vorhanden sind, dann ist die Ausbildung zum Milchwirtschaftlichen Laboranten oder zur Milchwirtschaftlichen Laborantin die richtige.

Milch, Butter, Joghurt und Käse gehören zu den wichtigsten Lebensmitteln. Sie müssen ständig und gewissenhaft kontrolliert werden. In der Ausbildung erfahren Milchwirtschaftliche Laborantinnen und Laboranten zum einen alles über Milch und ihre Verarbeitung. Zum anderen lernen sie, wie man chemische, physikalische und mikrobiologische Analysen durchführt. Mit Laborgeräten und EDV-Anlagen überprüfen sie aber nicht nur Milcherzeugnisse, sondern auch Wasser, Abwasser, Luft und Verpackungsmittel.

Ausbildungsinhalte

  • Gewichts- und Maßanalysen durchführen
  • Dichte-, Siede- und Schmelzpunkt bestimmen
  • destillieren, extrahieren, veraschen und glühen
  • mikroskopische Präparate anfertigen
  • desinfizieren und sterilisieren
  • chemisch-physikalische und mikrobiologische Proben nehmen
  • Fett- und Eiweißgehalt, Wassergehalt und pH-Wert messen und ermitteln
  • Wasser und Abwasser überwachen
  • sensorische Prüfmethoden bei Milch- und Milcherzeugnissen anwenden
  • Maßnahmen zur Qualitätssicherung einleiten

Perspektiven

  • Milchwirtschaftliche Labormeisterin/ Milchwirtschaftlicher Labormeister oder Molkereimeisterin/ Molkereimeister
  • Milch- und Molkereitechnikerin/ Milch- und Molkereitechniker
  • Lebensmittelverarbeitungstechnikerin/ Lebensmittelverarbeitungstechniker
  • Hochschulstudium (zum Beispiel Lebensmitteltechnologie, Lebensmittelchemie)

Auszubildende

Auszubildende im Jahr 2019: 474

Die Ausbildungsvergütung beträgt durchschnittlich 885 Euro.