Stellenmarkt

Angebot

Wissenschaftlicher Mitarbeiter

Vom:
11. 04. 2019
Anbieter:
Thünen-Institut
Arbeitsort:
Braunschweig
Vergütung:
Entgeltgruppe 13 TVöD
Frist:
06. 05. 2019
Thünen-Institut

Bundesallee 50
38116 Braunschweig

Kartenansicht

Ansprechpartner
Herr Dr. Norbert Röder
Telefon
05 31-5 96-52 15
E-Mail
norbert.roeder@thuenen.de
Website
www.thuenen.de

Beschreibung

Im Institut für Ländliche Räume des Johann Heinrich von Thünen-Instituts, Bundesforschungsinstitut für Ländliche Räume, Wald und Fischerei, ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt die Stelle einer wissenschaftlichen Mitarbeiterin/ eines wissenschaftlichen Mitarbeiters für Forschungsarbeiten im Rahmen des Verbundprojekts "Monitoring der biologischen Vielfalt in Agrarlandschaften" zu besetzen. Die Stelle erfolgt in Vollzeit und ist befristet auf fünf Jahre.

Die ausgeschriebene Stelle gehört zum Arbeitsgebiet "Ressourcennutzung, Umwelt- und Naturschutz" des Instituts (siehe Forschungsprofil des Thünen-Instituts für Ländliche Räume).

Deutschland verfügt derzeit über keine umfassenden Daten zum Zustand und zur Entwicklung der Biodiversität in Agrarlandschaften. Aus diesem Grund haben sich 11 Fachinstitute des Thünen- und des Julius-Kühn-Institutes sowie das Informations- und Koordinationszentrum für Biologische Vielfalt der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung in einem Verbundprojekt das Ziel gesetzt, gemeinsam ein modular aufgebautes Monitoring für Agrarlandschaften zu erarbeiten (https://www.thuenen.de/de/infothek/nationales-biodiversitaets-monitoring-in-agrarlandschaften-gestartet/).

Die Veränderung landwirtschaftlicher Produktionssysteme gilt als einer der Hauptursachen für den Rückgang der biologischen Vielfalt. Eine Monitoring der Landnutzung in Agrarlandschaften ist daher entscheidend, um die zugrundeliegenden Beziehungen zu Landnutzung, landwirtschaftlichen Praktiken und politischen Entscheidungen zu verstehen. Ein Schwerpunkt der Arbeiten wird hierbei die Entwicklung von Ansätzen sein, um biodiversitätsrelevante Merkmale auf verschiedenen räumlichen Maßstabsebenen zu quantifizieren. Im Zentrum der Arbeit stehen insbesondere die Verknüpfung verschiedener Datenquellen, der Aufbau von Zeitreihen und die Darstellung der mit den Daten verbundenen Unsicherheiten.

Aufgaben

  • Weiterentwicklung von Indikatoren und Algorithmen zur Beschreibung der landwirtschaftlichen Landnutzung in Hinblick auf Fragen der Biodiversität (inklusive Hochrechnung, Disaggregation und Interpolation) für verschiedene Maßstabsebenen
  • Weiterentwicklung von Methoden zur Verknüpfung von landnutzungsrelevanten Daten aus verschiedenen Datenquellen (zum Beispiel ASE, InVeKoS) (data enrichment)
  • Weiterentwicklung des Thünen-Agraratlasses und des Thünen-Agrar-GIS
  • Entwicklung von Algorithmen und Indikatoren zur Beschreibung der Güte und Sensitivität der entwickelten Landnutzungsindikatoren
  • Politikberatung für das BMEL in den Themenfeldern Landnutzung, Agrarumweltförderung, Biodiversität
  • Erstellung von wissenschaftlichen Veröffentlichungen, Präsentationen auf nationalen und internationalen Workshops und Tagungen

Anforderungen

  • sehr guter Abschluss eines Hochschulstudiums (M.Sc., M.A., Univ.-Dipl.) der Agrarwissenschaften, Agrarökologie oder verwandter Wissenschaften
  • Promotion in einem der oben genannten Themenfelder
  • fundierte Kenntnisse über agrarökonomische und agrarökologische Zusammenhänge
  • fundierte Kenntnisse im Bereich der agrarpolitischen Steuerungsinstrumente (zum Beispiel Greening, AUKM)
  • sehr gute Kenntnis statistischer und geostatistischer Methoden
  • sehr gute Kenntnisse in R und GI-Systemen und der Arbeit mit komplexen Datenbanken
  • Einschlägige Erfahrung in der statistischen Auswertung von Daten des InVeKoS und von Mikrodaten der ASE von Vorteil
  • wissenschaftliche Neugier und Begeisterungsfähigkeit
  • selbstständige und eigenverantwortliche Arbeitsweise
  • Eignung zur team- und projektbezogenen Arbeitsweise
  • zielorientierter Arbeitsstil
  • Fähigkeit zum konzeptionellen Arbeiten sowie zur Analyse komplexer Sachverhalte
  • sehr gute Kommunikationsfähigkeiten, Erfahrung in der Zusammenarbeit mit Fachbehörden und Ministerien von Vorteil
  • Fähigkeit, komplexe Sachverhalte schriftlich und mündlich klar und verständlich auszudrücken
  • sehr gute Kenntnisse der englischen und deutschen Sprache in Wort und Schrift

Vollständige Stellenausschreibung