Vom:
23.02.2021
Anbieter:
Julius Kühn-Institut
Arbeitsort:
Quedlinburg
Vergütung:
Entgeltgruppe 14 TVöD
Frist:
19.03.2021

Download

Vollständige
Stellenausschreibung
pdf , 308 KB

Im Institut für die Sicherheit biotechnologischer Verfahren bei Pflanzen am Standort Quedlinburg des Julius Kühn-Institus ist die Stelle einer Wissenschaftliche Mitarbeiterin/ eines wissenschaftlichen Mitarbeiters (m/w/d) zu besetzen.

Die Vollzeitstelle ist unbefristet und ab 1. Juni 2021 zu besetzen.  

Aufgaben

  • Etablierung und Leitung der Arbeitsgruppe „Innovative Züchtung für eine nachhaltige Pflanzenproduktion“
  • Integration von modernen Züchtungs- und Anbaumanagement-Methoden und -Techniken
  • Durchführung von bioinformatischen und biostatistischen Analysen
  • Planung und Durchführung von Labor-, Gewächshaus- und Freilandversuchen
  • Zusammenarbeit mit der institutsübergreifenden AG Bioinformatik
  • Beratung des BMEL in Fragen des nachhaltigen Einsatzes moderner Züchtungsverfahren und -produkte
  • Bearbeitung von Anträgen auf Freisetzung und Inverkehrbringen von GVOs
  • Aufbau und Pflege von internen, nationalen und internationalen Netzwerken im Themenbereich
  • Einwerbung und Koordination von Drittmittel-Projekten
  • Präsentation und Veröffentlichung von Forschungsergebnissen
  • Mitwirkung bei der Ausbildung von Lehrlingen, Studenten und Betreuung von Abschlussarbeiten.

Anforderungen

  • ein abgeschlossenes wissenschaftliches Hochschulstudium der Agrarwissenschaften, Agrarbiologie, Biologie oder einer vergleichbaren Disziplin, möglichst mit Promotion auf dem Gebiet der Pflanzenzüchtung
  • umfassende Fachkenntnisse auf dem Gebiet der modernen Pflanzenzüchtung und des Feldversuchswesens
  • sehr gute Kenntnisse in Bioinformatik und Biostatistik im Pflanzenbau und in der Pflanzenzüchtung sowie korrespondierender Versuchsplanung
  • ein ausgeprägtes Interesse innovative Züchtungsfragen kritisch, interdisziplinär und zielorientiert zu entwickeln
  • sehr gute Kenntnisse der deutschen und englischen Sprache in Wort und Schrift
  • Erfahrung im Einwerben von Drittmitteln, in nationalen und internationalen Kooperationen
  • Erfahrungen in der Betreuung technischer Mitarbeiter/innen und Auszubildenden sowie möglichst in der Lehre
  • sicheres Auftreten, eine ausgeprägte Teamfähigkeit und Kooperationsbereitschaft
  • einen Führerschein der Klasse B (III) und die Bereitschaft zur Durchführung mehrtägiger Dienstreisen im In-und Ausland
  • Kenntnisse in der Sicherheitsbewertung biotechnologischer Verfahren bei Pflanzen sowie ein Sachkundenachweis nach Gentechnikrecht sind von Vorteil.