Service

Wir stellen vor: Fachhauswirtschafter/in

21.03.2014 erstellt von Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE)

Frau mit Seniorin
Copyright: auremar - Fotolia.com

Passend zum heutigen Welttag der Hauswirtschaft stellen wir die Fortbildung zum geprüften Fachhauswirtschafter/ zur geprüften Fachhauswirtschafterin vor und geben Einblicke in diesen abwechslungsreichen Beruf.

Ein hohes Maß an Verantwortung und der Umgang mit älteren und hilfsbedürftigen Menschen machen diesen Fortbildungsberuf zu einer spannenden Herausforderung, bei der viel Sensibilität und Tatkraft gefragt sind.

Tätigkeiten

Fachhauswirtschafterinnen und Fachhauswirtschafter unterstützen hilfs- und pflegebedürftige Menschen in ihrem Lebensalltag.

Sie übernehmen die hauswirtschaftliche Versorgung und führen so, je nach Bedarf, zahlreiche Tätigkeiten aus: Sie erstellen Speisepläne, erledigen Einkäufe, bereiten die täglichen Mahlzeiten zu und pflegen die Kleidung und Wäsche. Sie führen grundpflegerische Maßnahmen durch, helfen bei der Durchführung ärztlicher Anordnungen, wie Verbandwechsel oder Medikamenteneinnahme, und unterstützen bei den Aktivitäten des täglichen Lebens.

Neben diesen pflegerischen und hauswirtschaftlich-betreuenden Aufgaben übernehmen sie die Beratung der ihnen anvertrauten Menschen und deren Angehörigen bei Problemen und Sorgen sowie die Begleitung bei Behördengängen und Arztbesuchen.

Arbeitsorte

Fachhauswirtschafterinnen und Fachhauswirtschafter werden in der ambulanten und stationären Alten- und Krankenpflege sowie in Heimen für Menschen mit Behinderung eingesetzt. Zudem arbeiten sie in Sozialstationen, Beratungsstellen und Selbsthilfeorganisationen und haben die Möglichkeit, in selbstständiger Tätigkeit für private Haushalte oder Seniorenwohngemeinschaften tätig zu werden.

Ausbildungsinhalte

Die Weiterbildung zum geprüften Fachhauswirtschafter/ zur geprüften Fachhauswirtschafterin umfasst folgende Lernbereiche:

  • Hauswirtschaftliche Leistungen
  • Betreuung bei alltagsbezogenen Verrichtungen
  • Kommunikation
  • Berufliche und rechtliche Rahmenbedingungen

Die Ausbildung dauert in Teilzeit etwa 18-24 Monate.

Voraussetzungen

Voraussetzungen für die Zulassung zur Weiterbildungsprüfung sind in der Regel die Abschlussprüfung zum Hauswirtschafter oder zur Hauswirtschafterin sowie eine entsprechende Berufspraxis.

Für die Zulassung zur Prüfung ist die Teilnahme an einem Lehrgang hilfreich, jedoch nicht verpflichtend.

Weitere Informationen