Service

Jobticket nach Europa und in die Welt

07.02.2018

Drei Männer bei der Zusammenarbeit
Foto: Rheinisches Bildarchiv Köln, Eva Bauer

Der Schwerpunkt der neuen Ausgabe der Fachzeitschrift B&B Agrar beschreibt die verschiedenen Facetten von Internationalisierungsprozessen - mit besonderem Blick auf die Aus- und Weiterbildung in der Agrarwirtschaft.

Internationale Berufskompetenzen in der Aus- und Fortbildung rücken zunehmend stärker in den Fokus der Bildungsverantwortlichen. Es wurden Instrumente geschaffen, um die internationale Vergleichbarkeit schulischer und beruflicher Qualifikationen zu ermöglichen. Außerdem wurden Förderprogramme aufgelegt, um die Mobilität und Zusammenarbeit in Europa, aber auch darüber hinaus zu unterstützen.

"Die Internationalisierung der beruflichen Bildung ist Fakt wie Herausforderung zugleich", heißt es im Bundesinstitut für Berufsbildung. Im Schwerpunkt der Ausgabe 1-2018 der Fachzeitschrift B&B Agrar (www.bub-agrar.de) beschäftigen wir uns mit den unterschiedlichen Aspekten, die eine Internationalisierung beruflicher Bildung beeinflussen. Dazu zählt die Motivation der Unternehmen und der beruflichen Schulen, die Auslandsaufenthalte zunehmend als sehr gute Möglichkeit sehen, nicht nur die fachliche, sondern auch die Personalkompetenz ihrer Auszubildenden oder Schülerinnen und Schüler zu fördern. Das Modell der dualen Berufsausbildung in Deutschland für den Aufbau oder die Veränderung agrarischer Ausbildungen im Ausland zu nutzen, ist ebenfalls ein wichtiges Thema in den Beiträgen dieses Schwerpunktes.

Natürlich kommen auch die zu Wort, die ganz konkrete Projekte wie Schüleraustausch-Programme, Exkursionen, Lehrerfortbildungen und internationale Berufswettbewerbe organisieren. Oft ist es dem großen Engagement einzelner Personen und Institutionen zu verdanken, dass solche Projekte zustande kommen. Dieses Engagement zu unterstützen und damit die Begeisterung für den "Blick über den Tellerrand" schon in der Berufsschule zu stärken, ist eine wichtige Aufgabe für alle, die internationale berufliche Kompetenzen fördern möchten. Dafür ist nicht nur finanzielle Unterstützung, sondern sind auch die entsprechenden Beratungsinfrastrukturen wichtig. Nur so können Lehrende und Lernende erfolgreich ihr "Jobticket nach Europa und in die Welt" lösen oder durch die gewonnenen Erfahrungen in ihrer persönlichen Entwicklung profitieren. 

Weitere Informationen

Lesen Sie alle Beiträge zum Thema im Schwerpunkt der Zeitschrift B&B Agrar, Ausgabe 1-2018.