Service

IGA Campus Workshop - "Den Beruf G├Ąrtner erleben"

13.07.2017

Salat und Bl├╝ten
Der Erlebnisparcours gab den Jugendlichen und ihren Berufseinstiegsbegleitern Einblick in die Vielfalt gartenbaulicher Produkte. Foto: ZVG/H├╝bner

Auf der Internationalen Gartenausstellung (IGA) Berlin 2017 veranstaltet der Zentralverband Gartenbau e. V. im Rahmen des IGA Campus regelm├Ą├čig Workshops f├╝r Kinder und Jugendliche im Bereich der Umweltbildung.

Auf der gemeinsamen Veranstaltung des ZVG und dem JOBSTARTER-Regionalb├╝ro Ost, "Den Beruf G├Ąrtner erleben" konnten Jugendliche am 5. Juli 2017 den Beruf G├Ąrtner in all seiner Vielfalt kennenlernen.

Dabei entdeckten sie in einem au├čerschulischen Erlebnisparcours ihre St├Ąrken, erhielten Orientierungshilfen f├╝r Praktika und erfuhren, welche realisierbaren beruflichen Chancen sie im Gartenbau erwarten. Der Erlebnisparcours von Aquaponik ├╝ber Kr├Ąuter bis hin zu essbaren Bl├╝ten gab den Jugendlichen und ihren Berufseinstiegsbegleitern (BerEb) au├čerdem Einblick in die Vielfalt gartenbaulicher Produkte. Spannendes aus dem Betriebsalltag berichtete Kati Br├Ąutigam vom Rosengut Langerwisch. Johanna Suhl vom Leibniz Institut f├╝r Gew├Ąsser├Âkologie und Binnenfischerei (IGB) stellte den "Tomatenfisch" vor und erz├Ąhlte von ihrem beruflichen Werdegang.

Berufseinstiegsbegleitung (BerEb) ist Teil der Initiative "Bildungsketten" des Bundesministeriums f├╝r Bildung und Forschung (BMBF) und des Bundesministeriums f├╝r Arbeit und Soziales (BMAS). Das Programm richtet sich an Sch├╝lerinnen und Sch├╝ler, die einen Hauptschul- oder F├Ârderschulabschluss anstreben und auf dem Weg zur anschlie├čenden Ausbildung besondere Unterst├╝tzung ben├Âtigen.

Das 2006 gestartete Programm JOBSTARTER will regionale Ausbildungsstrukturen verbessern, Ausbildungspl├Ątze schaffen und die duale Berufsbildung f├Ârdern. Es ist ein Projekt der Gesellschaft zur F├Ârderung von Bildungsforschung und Qualifizierung (GEBIFO). Umgesetzt wird das Programm vom Bundesinstitut f├╝r Berufsbildung (BIBB) mit Mitteln des Bundesministeriums f├╝r Bildung und Forschung (BMBF) und des Europ├Ąischen Sozialfonds (ESF).

Weitere Informationen