Service

Education Lab bietet methodisch unterschiedliche Lehrformen

15.10.2019

Frau im Wald
Foto: borchee/iStock/Getty Images Plus via Getty Images

An der Studienfakultät für Forstwissenschaft und Ressourcenmanagement der Technischen Universität München (TUM) wurden Ansätze entwickelt, um das wissenschaftliche Blickfeld in der Lehre zu weiten. Ein neues Prüfungsmodul soll dabei unterstützen.

Die Prüfung wird im Wald durchgeführt und ist eine mündliche Kollegialprüfung sich ergänzender Fachgebiete. Der Prüfungsablauf orientiert sich an der Vernetzung der Fachgebiete. Zur angemessenen Vorbereitung der Studierenden auf diese neue Prüfungsform wurde das Education Lab konzipiert. Ein multiprofessionelles Team entwickelte dafür unterschiedliche Veranstaltungsformate. Neben der fachlichen Vorbereitung auf die Prüfung (Primärziel) hat die methodische Vielfalt im Education Lab den Studierenden dabei geholfen, Fachwissen zu vernetzen sowie den fachlichen und persönlichen Austausch zwischen den Studierenden zu fördern. Dabei ist es hervorragend gelungen, sowohl Studierende als auch Dozierende zum Nachdenken über Inhalte und Aufbau des Studiums anzuregen, um einen internen Veränderungsprozess anzustoßen. Die veränderte fächerübergreifende Auseinandersetzung mit fachlichen Themen führte zu sehr positiven Resonanzen innerhalb des Kollegiums und wird zukünftig auch Veränderungen in der Lehre mit sich bringen.

Weitere interessante Details finden Sie im entsprechenden Online-Beitrag (PDF-Datei) der Fachzeitschrift B&B Agrar.