Service

Call for Papers: Beiträge zur Fachtagung "Agrarwirtschaft"

07.08.2018

Mann und Frau mit Tablet im Feld
Copyright: goodluz - Fotolia.com

Vom 11. bis 13. März 2019 finden die Hochschultage Berufliche Bildung in Siegen statt. Bis 15. Oktober 2018 können noch Beiträge für die Fachtagung "Agrarwirtschaft" zum Thema "Die Digitalisierung ist Realität – wie (re-)agiert die Berufsbildung im Berufsfeld Agrarwirtschaft" eingereicht werden.

Wie alle anderen Wirtschaftssektoren steht auch die Agrar- und Gartenbaubranche inmitten vielfältiger Veränderungen und Herausforderungen. Ein wichtiger Grund dafür ist die rapide voranschreitende Digitalisierung. Die gartenbauliche und agrarische Produktion scheint, beispielsweise durch Technisierung oder durch die Verarbeitung und Nutzung umfangreicher digitaler Daten, die Möglichkeit eines höheren Optimierungsgrades erreichen zu können. Deshalb werden die zukünftigen Facharbeiterinnen und Facharbeiter im Berufsfeld Agrarwirtschaft ein höheres Anforderungsniveau in der beruflichen Bildung erreichen müssen.

Derzeit sehen sich viele Fach- und Berufsschulen der Anforderung gegenüber, mit wenigen realisierbaren Lösungsansätzen in der schulischen Umsetzung Digitalisierungskonzepte zu entwickeln. Der methodische/ didaktische Zugewinn in Hinblick auf die zunehmende Heterogenität der Schülerschaft ist dabei unbestritten.

Fragestellungen

Die Fachtagung "Agrarwirtschaft" diskutiert drei Themenblöcke mit damit verbundenen Fragen:

I. Anforderungen an die zukünftigen Facharbeiter/ Meister/ Techniker in Hinblick auf Digitalisierung im Berufsfeld Agrarwirtschaft

Wie verändert sich das Anforderungsprofil der zukünftigen Facharbeiterinnen und Facharbeiter? Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung auf die Kommunikation im Betrieb? Inwieweit hat die Digitalisierung Einzug in die Ausbildungsrahmen- bzw. die bundesweiten Lehrpläne der Berufe im Berufsfeld Agrarwirtschaft gehalten? Wie erlernen Facharbeiterinnen und Facharbeiter den Umgang mit "BigData" (zum beispiel Herdenmanagement, Pflanzenproduktion, ...) im Betrieb oder überbetrieblich? Welche grundständigen Arbeiten werden im Gartenbau bzw. der Landwirtschaft von Robotern übernommen (werden)?

II. Nutzen und Grenzen der Digitalisierung im berufs- und fachschulischen Unterricht

Wie agieren bzw. reagieren die Akteurinnen und Akteure der Berufsbildung (Schule/ Betriebe/ überbetriebliche Ausbildung) auf damit verbundene, aktuelle und zukünftige Herausforderungen? Kann die betriebliche und die schulische Ausbildung durch Digitalisierung näher verknüpft werden? Welche strategischen, didaktischen oder digitalen Konzepte gibt es, um die berufliche Aus- und Weiterbildung voranzubringen? Welche Grundfähigkeiten (Leseverständnis, mathematische Grundlagen, …) der Schüler und Schülerinnen werden durch Digitalisierung positiv und welche negativ beeinflusst?

III. Konkrete Medienkonzepte in der unterrichtlichen Umsetzung im Berufsfeld Agrarwirtschaft

Welche digitalen Umsetzungsmöglichkeiten haben sich im berufs- und fachschulischen Unterricht bewährt? Welche digitalen Lösungen im berufsschulischen Unterricht sind auszubauen (Ausstattung, Software, …)?

Diese und weitere Fragen sollen im Rahmen der Fachtagung an Hand von grundsätzlichen Erwägungen, Untersuchungsresultaten und konkreten Beispielen diskutiert und soweit möglich beantwortet werden. Dabei gilt es nicht nur die Lernenden, sondern auch die Lehrpersonen, die Unterrichtskonzepte und die Bildungsinstitutionen in den Fokus zu nehmen. Die Fachtagung "Agrarwirtschaft" soll zum Austausch, aber auch zu konkreten kleinen und größeren Veränderungsschritten anregen.

Call for Papers

Fachpersonen, welche an der Tagung einen Beitrag leisten möchten, sind gebeten bis zum 15. Oktober 2018 eine Ideenskizze/ Abstract im Umfang von 200 Worten an Prof. M. Robischon (robischm@hu-berlin.de) und in CC an Antje Eder (antje.eder@tum.de) mit dem Betreff: "Hochschultage Siegen 2019" einzureichen.

Quelle: Humboldt-Universität zu Berlin