Service

Ausbildungszahlen f√ľr die "Gr√ľnen Berufe" leicht gestiegen

12.06.2017

Diagramm und Pflanze
Copyright: gunnar3000 - Fotolia.com

Im laufenden Ausbildungsjahr 2016/ 2017 (Stichtag 31. Dezember 2016) wurden in den landwirtschaftlichen Berufen bundesweit insgesamt 13.582 Ausbildungsverträge (+0,9 Prozent im Vorjahresvergleich) bei den zuständigen Stellen registriert.

Gegenl√§ufig entwickelten sich die Ausbildungszahlen mit 11.090 Neuvertr√§gen (+3,6 Prozent) in Westdeutschland und 2.492 Neuvertr√§gen (-9,2 Prozent) in Ostdeutschland. Diese Zahlen ergab eine statistische Zwischenauswertung des Arbeitskreises der zust√§ndigen Stellen f√ľr die Berufsbildung in der Agrarwirtschaft beim Verband der Landwirtschaftskammern.

Im Beruf Landwirt/ Landwirtin gab es bundesweit 4.093 Neuvertr√§ge (-3,5 Prozent), davon 3.233 (+/-0 Prozent) in Westdeutschland und 860 (-13 Prozent) in Ostdeutschland. Weiter deutlich r√ľckl√§ufig sind die Ausbildungszahlen im Beruf Tierwirt/ Tierwirtin mit insgesamt 332 (-17 Prozent) Neuvertr√§gen, davon 85 (+13 Prozent) im Westen und 247 (-24 Prozent) im Osten. Besonders stark fiel hier die Entwicklung f√ľr die Fachrichtung Rinderhaltung mit 205 Neuvertr√§gen aus (-28 Prozent). Im Beruf Pferdewirt/ Pferdewirtin blieb die Anzahl mit 756 Ausbildungsneuvertr√§gen (+1 Prozent) nahezu konstant, wobei sich die Zahlen in Ostdeutschland r√ľckl√§ufig entwickelten (-6,3 Prozent) und in den westdeutschen Bundesl√§ndern leicht anstiegen (+2,6 Prozent). Im Beruf Fachkraft Agrarservice zeichnete sich mit 280 neu abgeschlossenen Ausbildungsvertr√§gen ein moderater R√ľckgang gegen√ľber dem Vorjahr ab (-3,5 Prozent) wohingegen sich der 2013 neu geschaffene Beruf Pflanzentechnologe/ Pflanzentechnologin mit insgesamt 36 haupts√§chlich im norddeutschen Bereich abgeschlossenen Ausbildungsvertr√§gen stabil entwickelte. Im Ausbildungsberuf G√§rtner/ G√§rtnerin wurde bundesweit ein Anstieg auf 5.000 Neuvertr√§ge verzeichnet (+4 Prozent), der vor allem f√ľr Westdeutschland (+ 4,2 Prozent) aber auch Ostdeutschland (+2,4 Prozent) einen Zuwachs bedeutete. √Ąhnlich verhielt es sich bei dem Beruf Winzer/ Winzerin mit insgesamt 367 Ausbildungsneuvertr√§gen (+3,1 Prozent).

Weitere Informationen

Quelle: Verband der Landwirtschaftskammern