Service

Abschlussfeier der Grünen Berufe in Trier

31.07.2015 erstellt von Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz

Weintraubenernte
Copyright: goodluz - Fotolia.com

Bei der Abschlussfeier der Berufe Landwirt, Winzer (Mosel) und Gärtner des Bezirks Rheinland-Nassau in Trier entließ der Präsident der Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz Ökonomierat Norbert Schindler MdB 78 Absolventen ins Berufsleben.

Die gute Ausbildung der Betriebsnachfolger und der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ist nach Feststellung des Kammerpräsidenten nicht nur für jeden Absolventen der Start ins Berufsleben, sondern die Voraussetzung für die Zukunftsfähigkeit eines ganzen Berufsstands. Der Abschluss der dreijährigen Ausbildung in einem der 14 Grünen Berufen sei dabei ein erster Schritt, dem eine weitere Qualifizierung und Spezialisierung folgen müsse.

Landesweit legten in diesen Tagen 776 junge Menschen ihre Prüfung in einem der Grünen Berufe ab. Davon erhielten im Tagungszentrum der Handwerkskammer Trier 28 Gärtner und Gärtnerinnen sowie Werker im Gartenbau, 22 Landwirte und Landwirtinnen und 28 Winzer und Winzerinnen aus dem Anbaugebiet Mosel ihre Abschlusszeugnisse. Die Landwirtschaftskammer, so Präsident Schindler, setzt sich dafür ein, Jugendliche für die Grünen Ausbildungsberufe zu gewinnen, um den erforderlichen Nachwuchs an gut ausgebildeten Betriebsleitern und Mitarbeitern sicher zu stellen.

"Wir sprechen dabei nicht nur künftige Hofnachfolger an, sondern verstärkt auch junge Menschen ohne elterlichen Betrieb", so Präsident Schindler. "Junge Menschen finden hier anspruchsvolle Ausbildungsberufe mit vielfältigen Schwerpunkten und besten Perspektiven, und die Landwirtschaftskammer bietet Informationen, individuelle Beratung und passgenaue Besetzung in Ausbildungsbetrieben." Die Tendenz im anhaltenden Strukturwandel der Landwirtschaft gehe eindeutig in Richtung hochleistungsfähige, spezialisierte Unternehmen mit Betriebsleitern und verantwortlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die fachlich und betriebswirtschaftlich versiert sind. Daher rät die Kammer zu ständiger Weiterbildung.

Weitere Informationen