Fortbildung

Abschlüsse

Ausbilder mit Auszubildenden
Copyright: ehrenberg-bilder - Fotolia.com

Beruflicher Erfolg basiert auf einem fundierten Fachwissen. Eine anerkannte Fortbildung ist eine Spezialisierung und Höherqualifizierung im bereits erlernten Beruf. Am Ende steht ein zusätzlicher Berufsabschluss. Diese Qualifikation eröffnet neue Chancen auf dem Arbeitsmarkt, verbessert die Aufstiegschancen im eigenen Betrieb und trägt zur Sicherung des Arbeitsplatzes bei.

Welche Möglichkeiten gibt es?

Die Fortbildung zur Meisterin oder zum Meister wird sehr häufig gemacht. Mit der Fortbildung zur Technikerin oder zum Techniker beispielsweise qualifizieren sich die Fachleute für Führungsaufgaben in der Praxis, Wirtschaft und öffentlichen Verwaltung sowie als Ausbilder in der beruflichen Bildung. Die geprüften Forstmaschinenführer/innen oder Fachagrarwirtinnen und Fachagrarwirte sind gesuchte Fachkräfte für Spezialaufgaben. Klauenpfleger/innen sind für Klauenpflegebetriebe oder in landwirtschaftlichen Betrieben der Tierhaltung tätig.

Die Abschlüsse werden nicht in allen Bundesländern angeboten. Die Abschlüsse der Agrarbetriebswirtinnen/Agrarbetriebswirte und Techniker/innen sind zweijährige Fachschulfortbildungen. Wirtschafterin und Wirtschafter ist ein Abschluss einer einjährigen Fachschule, die als "Landwirtschaftsschule" bezeichnet wird.

In den einzelnen Rubriken informiert der Bildungsserver Agrar über die verschiedenen Berufsmöglichkeiten: