Ausbildung

Abschrift der Verordnung ├╝ber die Eignung der Ausbildungsst├Ątte in der l├Ąndlichen Hauswirtschaft

Vom 25. M├Ąrz 1975 (BGBl. I S. 758)

pdf-Datei (barrierefrei | 25 KB)

Auf Grund des ┬ž 82 Abs. 2 des Berufsbildungsgesetzes vom 14. August 1969 (Bundesgesetzbl. I S. 1112), zuletzt ge├Ąndert durch Artikel 236 des Einf├╝hrungsgesetzes zum Strafgesetzbuch vom 2. M├Ąrz 1974 (Bundesgesetzbl. I S. 469), wird im Einvernehmen mit den Bundesministern f├╝r Arbeit und Sozialordnung und f├╝r Bildung und Wissenschaft verordnet:

┬ž 1 Mindestanforderungen an die Einrichtung und den Bewirtschaftungszustand

(1) Die Ausbildungsst├Ątte mu├č ein Haushalt in einem landwirtschaftlichen Betrieb sein, der nach seiner Einrichtung und seinem Bewirtschaftungszustand die Voraussetzungen daf├╝r bietet, da├č dem Auszubildenden die in der Verordnung ├╝ber die Berufsausbildung zur Hauswirtschafterin vom 11. Juli 1972 (Bundesgesetzbl. I S. 1177)* geforderten Fertigkeiten und Kenntnisse vermittelt werden k├Ânnen. Eine kontinuierliche Anleitung mu├č gew├Ąhrleistet sein.

(2) In der Ausbildungsst├Ątte, f├╝r die die Eintragung eines Ausbildungsverh├Ąltnisses beantragt wird, m├╝ssen die g├╝ltige Ausbildungsordnung und Pr├╝fungsordnung vorliegen.

(3) Die Ausbildungsst├Ątte soll ├╝ber eine ausreichende, zeitgem├Ą├če und sachgerechte Ausstattung und Einrichtung verf├╝gen.

(4) Haushaltsorganisation und Haushaltsf├╝hrung m├╝ssen nach gesundheitlichen, sozialen und ├Âkonomischen Grunds├Ątzen ausgerichtet sein. Ferner sollen wirtschaftliche Vorg├Ąnge des Haushalts buchf├╝hrungsm├Ą├čig erfa├čt werden und Planungsunterlagen f├╝r Teilbereiche des Haushalts vorliegen.

(5) Die Ausbildungsst├Ątte mu├č Gew├Ąhr daf├╝r bieten, da├č die Vorschriften des Jugendarbeitsschutzgesetzes, die Unfallverh├╝tungsvorschriften und sonstige Vorschriften zum Schutz des Auszubildenden eingehalten werden k├Ânnen.

┬ž 2 Mindestanforderungen an die Gr├Â├če

Die Ausbildungsst├Ątte soll ein Mehrpersonenhaushalt sein. Gr├Â├če und Anzahl der Wohn- und Wirtschaftsr├Ąume m├╝ssen eine optimale Arbeitsplatzgestaltung gew├Ąhrleisten.

┬ž 3 Ausnahmeregelungen

Eine Ausbildungsst├Ątte, die den Anforderungen der Ausbildungsordnung nicht in vollem Umfang entspricht, kann f├╝r die Ausbildung befristet anerkannt werden, wenn dies nach den regionalen Strukturverh├Ąltnissen notwendig ist und sichergestellt ist, da├č eine erforderliche Ausbildungsma├čnahme au├čerhalb der Ausbildungsst├Ątte durchgef├╝hrt werden kann.

┬ž 4 Berlin-Klausel

Diese Verordnung gilt nach ┬ž 14 des Dritten ├ťberleitungsgesetzes vom 4. Januar 1952 (Bundesge-setzblatt I S. 1) in Verbindung mit ┬ž 112 des Berufsbildungsgesetzes auch im Land Berlin.

┬ž 5 Inkrafttreten

Diese Verordnung tritt am Tag nach der Verk├╝ndung in Kraft.

----------
* ┬ž 1 Abs. 1 Kursivdruck: Aufgeh. durch ┬ž 22 Abs. 2 V v. 20.8.1976 I 2405, vgl. jetzt V ├╝ber die Berufsausbildung zum Hauswirtschafter/zur Hauswirtschafterin HwirtAusbV 1979 806-21-1-72