Ausbildung

Revierjäger (m/w)

Zitat:

... Profis für Wild und Wald

Persönliche Voraussetzungen

  • erfolgreich absolvierte Jägerprüfung
  • Führerscheinklasse B, wünschenswert Führerscheinklasse T
  • Vorliebe für Arbeiten im Freien, Naturverbundenheit und ökologisches Verständnis
  • Praktikum in einem von einem Berufsjäger geführten Revier
  • Selbstständigkeit und Verantwortungsbewusstsein
  • hohes Engagement, weil häufig am frühen Morgen oder späten Abend sowie an Sonn- und Feiertagen gearbeitet wird

Tätigkeiten

Jäger auf einem Rasenstück
Copyright: Bergringfoto - Fotolia.com

Wildbestände regulieren, Jagdhunde führen, die Öffentlichkeit über Jagd und Natur informieren - das sind nur einige Aufgaben von Revierjägerinnen und Revierjägern.

Revierjägerinnen und Revierjäger arbeiten in Jagd- und Forstbetrieben, darüber hinaus bei Verbänden sowie in der jagdlichen Aus- und Weiterbildung. Ihre Aufgabe ist es, einen artenreichen und gesunden Wildbestand zu erhalten. Hierzu gehört es auch, die Lebensräume von Wildtieren zu gestalten und Maßnahmen zum Tier-, Arten- und Naturschutz unter Berücksichtigung ökologischer Zusammenhänge nachhaltig durchzuführen.

Revierjägerinnen und Revierjäger müssen auch sicher mit Waffen und anderen Jagdgeräten umgehen und sie tierschutzgerecht einsetzen können. Einen besonderen Stellenwert nimmt die Organisation von Jagden ein. Das erlegte Wild fachgerecht zu beurteilen, zu versorgen und zu vermarkten gehört ebenfalls zu den Aufgaben.

Für den Beruf der Revierjägerin oder des Revierjägers sollte Freude an der Natur und der Jagd sowie an Umgang mit Menschen und Tieren mitgebracht werden.

Ausbildungsinhalte

In den ersten 18 Ausbildungsmonaten:

  • geschützte Biotope, einheimische Pflanzen und Tiere erkennen
  • Daten zu Wildbeständen und zur Entwicklung von Lebensräumen erheben und dokumentieren
  • Standorte festlegen für jagdliche Einrichtungen (Fütterungen, Kirrungen, Ansitzeinrichtungen, Pirschwege und Fallen) und diese erstellen, pflegen und instand setzen
  • Maßnahmen zur Wildschadensverhütung durchführen
  • Einzel- und Gesellschaftsjagden vorbereiten und Jagdgäste führen
  • Waffen, Munition und Optik für die Jagdausübung und den Jagdschutz auswählen, transportieren, führen und tierschutzgerechteinsetzen
  • Jagdsignale und Wildlockrufe kennen

In den letzten 18 Ausbildungsmonaten:

  • Jagdbetrieb planen, organisieren und durchführen
  • erlegtes Wild und Fallwild fachgerecht versorgen, verwerten und beseitigen
  • Wildbret zerwirken, küchenfertig vorbereiten und Wildbret vermarkten
  • Lebensräume für Wildtiere erhalten und gestalten
  • Jagdgebrauchshunde und Jagdhilfstiere (Greifvögel, Frettchen) halten, ausbilden und führen
  • Maßnahmen zum Jagd- und Wildschutz durchführen
  • Veranstaltungen zur Öffentlichkeitsarbeit zielgruppengerecht anbieten
  • mit jagdlichen Verbänden, zuständigen Behörden, Natur- und Tierschutzverbänden und sonstigen Interessengemeinschaften zusammenarbeiten

Perspektiven

  • Revierjagdmeister/in
  • Geprüfte/r Natur- und Landschaftspfleger/in
  • Hochschulstudium (z.B. Forstwirtschaft, Forstwissenschaft)

Auszubildende

Auszubildende insgesamt 2014: 63

Die Ausbildungsvergütung liegt zwischen 577 und 678 Euro.